Dienstag, Juni 07 2016
Die AWO Thüringen, einer der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland, unterzeichnet einen Zweijahresvertrag für ArjoHuntleigh-Produkte der Getinge Group

Die AWO Thüringen, einer der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland, unterzeichnet einen Zweijahresvertrag für ArjoHuntleigh-Produkte der Getinge Group

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Thüringen, ein deutscher Wohlfahrtsverband, hat einen Zweijahresvertrag für eine Reihe von ArjoHuntleigh-Produktlösungen zur Verbesserung der Effizienz und Qualität im Bereich der Altenpflege und der Mobilisierung von Pflegebedürftigen unterzeichnet.

Die AWO gehört zu den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland und ist mit rund 145.000 Vollzeitmitarbeitern in rund 220 Einrichtungen einer der größten deutschen Arbeitgeber.

Die wohl größte Herausforderung für Gesundheitseinrichtungen ist heutzutage die Finanzierung. Um dieser Herausforderung zu begegnen, hat die AWO das ArjoHuntleigh-ProACT™ eingesetzt, ein exklusiv von der Getinge Group entwickeltes Bewertungstool für die Investitionsplanung. Dank der Ergebnisse, die das ProACT™ lieferte, entwickelte die AWO Thüringen ein besseres Verständnis für die erforderliche Investitionsplanung, die daraufhin auf die Maximierung der Rentabilität von Geräteinvestitionen, die Steigerung der betrieblichen Effizienz und die Verbesserung der Pflegequalität ausgerichtet wurde.

Die AWO Thüringen wird ebenfalls umfassende Schulungen der Getinge Group für ArjoHuntleigh-Produkte und -Lösungen zum sicheren Umgang mit Pflegebedürftigen durchführen. Die meisten Arbeitsunfälle in Gesundheitseinrichtungen entstehen durch das Positionieren und den Transfer von Bewohnern innerhalb einer Einrichtung. Bei diesem von einem klinischen Beratungsteam geleiteten Schulungsprogramm werden Einrichtungsleitung und Mitarbeiter in der sicheren Mobilisierung von Bewohnern bei der alltäglichen Pflege geschult und betreut. 

Nach einer entsprechenden Bewertung erklärte Michael Hack, Geschäftsführer der AWO AJS GmbH: „Uns gefiel das Konzept sehr gut, da es auf unsere spezifischen Anforderungen zugeschnitten ist und eine faktenbasierte Entscheidungsgrundlage liefert. Wir können nun sehen, welche Produkte in den Einrichtungen verfügbar und welche Investitionen ratsam sind, um unsere Prozesse zu verbessern. Dies erleichtert unserem Pflegepersonal die tägliche Arbeit und ist auch aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll.“